Bitte gib uns ein Feedback!

    Sollte etwas wider Erwarten nicht funktionieren, zögere bitte nicht, es uns mitzuteilen.
    Hat alles funktioniert? Sehr gut, auch hierzu sind wir auf Dein Feedback gespannt.

    Wie hat Dir dieses Programm gefallen?
    Sehr gutGutNicht so gut

    Wie hast Du von uns erfahren?
    RadioPresseEmpfehlungInternet

    Wie hat Dir das Online-Format gefallen?
    Sehr gutGutNicht so gut
    Anmerkung
    Wenn es Probleme gab, versuche es bitte so genau wie möglich zu beschreiben: Welches Anzeigegerät, welches Betriebssystem, welcher Browser, Stream auf Smart-TV, etc. Dies hilft uns besser zu werden. Hab vielen Dank.


    Ich bin mit der Auswertung meiner gesendeten Feedback-Angaben einverstanden.

    Arima

    ÓPERA PRIMA II · ES · 2020 · 77min. · OmeU · FSK 12
    Regie: Jaione Camborda

    Ein Geisterfilm: Ein kleiner Ort, von dem keiner weiß, ob er real oder Produkt eines
    fieberhaften Traumes ist, bildet die Kulisse für eine Geschichte von vier Frauen und einem kleinen Mädchen. Die Ankunft zweier Fremder stört die Idylle. Angst und Verlangen machen sich breit, und
    ein wirres Knäuel aus alten Geheimnissen und Intrigen kommt zum Vorschein.

    „Camborda besitzt die erstaunlicheFähigkeit, aus wiedererkennbaren Elementen eine völlig neue Realität zu schaffen, die ebenso verblüffend wie faszinierend ist.“

    CRISTÓBAL SOAGE, CINEUROPA

    Una película de fantasmas: En un pequeño pueblo, no se sabe si real o producto de un sueño febril, se plantea una historia protagonizada por cuatro mujeres y una niña. La llegada de dos forasteros
    desajusta su ecosistema, el miedo y el deseo afloran descubriendo una maraña de ecos del pasado, misterios y juegos de espejos.

    “Camborda tiene una asombrosa habilidad para utilizar elementos reconocibles, para resurgir con una realidad totalmente original, que es desconcertante y fascinante a partes iguales”.

    CRISTÓBAL SOAGE, CINEUROPA

    Jaione Camborda

    Jaione Camborda: (*1983 in San Sebastián): Nach dem Abschluss ihres Filmstudiums an der renommierten Prager Filmschule (FAMU) und der Münchner Filmhochschule (HFF), hat sie 2011 in Galicien die Produktionsfirma Esnatu Zinema gegründet, mit der sie experimentelle und preisgekrönte Filme
    wie Rapa das bestas (2017) realisiert hat. Sie hat als Drehbuchautorin und künstlerische Leiterin an zahlreichen Filmen mitgewirkt, wie zum Beispiel an The Phenomena (2014).

    Bester Film im Bereich Escáner (Festival Márgenes Madrid 2019),

    Premio DCP DELUXE Work-in-Progress (FICX 2019),

    Preis für die Beste Regie (Festival de Cine Europeo de Sevilla 2019).