Mujereando – El Quejío de una Diosa

Bitte gib uns ein Feedback!

    Mujereando – El quejío de una diosa“ – Eine Gruppe obdachloser Frauen findet im Theater die beste aller Therapien: Die Bühne wird für sie der Ort, an dem sie ihrem inneren Selbst Ausdruck verleihen und die Realität hinter sich lassen können, um frei und selbstbestimmt zu handeln. Ein künstlerischer und emotionaler Weg von der Straße bis zur Bühne, von der Unsichtbarkeit zu einem würdigen Leben frei von Misshandlung und Gewalt.

    Film verfügbar auf: Filmplatz/cineEScultura

    Mujereando – El Quejío de una Diosa

    Doku · ES · 2020 · 87min. · Spanisch · FSK keine Angabe
    Regie: Carmen Tamayo Drehbuch: Carmen Tamayo Kamera: Jorge Pérez Ton: Carlos Ruiz Schnitt: Manu León Musik: Pablo Trujillo Produzent/-in: Nuria Dorado

    Eine Gruppe von obdachlosen Frauen findet im Theater die beste aller Therapien: Die Bühne wird für sie zu einem Ort, an dem sie ihrem Inneren Selbst Ausdruck verleihen und die Realität hinter sich lassen können, um frei und selbstbestimmt zu handeln. Der Film begleitet diese großartigen Frauen während der Wochen vor der Premiere ihres Stückes. Während sie mit den Widrigkeiten des Alltags zu kämpfen haben, stehen sie nun vorder Herausforderung, ihreBotschaft auf der Bühne auszudrücken.Werden sie das Publikumbegeistern können?

    Un grupo de mujeres sin hogar encuentraen el teatro la mejor de las terapias: unlugar en el que desnudan el alma,consiguen escapar de su realidad y poco apoco se van empoderando. En lassemanas previas al estreno de su nuevaobra, conocemos a estasexcepcionales mujeres, quetienen que hacer frente a la adversidadtodos los días y ahora afrontan unnuevo reto: subirse a un escenario ytransmitir su mensaje a través del teatro.¿Conseguirán poner en pie el patio de butacas?

    Carmen Tamayo

    Cádiz (1979). Sie studierte Sozialarbeit und Schauspiel an der Escuela Cristina Rota und vervollständigte ihre Ausbildung mit Seminaren und Kursen in Tanz, Stimme und körperlichem Ausdruck. Bald verband sie ihre Auftritte im Theater, Kino und Fernsehen mit der Leitung verschiedener Theaterkompanien (3Antié, La Pecera und Mujereando), wo sie Werke kreiert und inszeniert, die sich durch einen ausgeprägten Charakter des Protests und der sozialen Anprangerung sowie durch eine sehr sorgfältige Ästhetik auszeichnen. In zwölf Jahren hat sie acht Theaterstücke geschaffen und inszeniert, die alle im Kollektiv entstanden sind. Auf der großen Leinwand spielte sie die Rolle der „Gloria“ in dem Film „No te supe perder“ und wirkte in mehreren Kurzfilmen mit, für die sie mehrmals mit dem Preis als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde. „Mujereando. El quejío de una diosa“ ist ihr Debütfilm als Regisseurin eines Langfilms.

    Cádiz (1979). Titulada en Trabajo Social y Arte Dramático en la Escuela de Cristina Rota, completó su formación con seminarios y cursos de Danza, Voz y Expresión Corporal. Pronto compagina sus actuaciones en teatro, cine y televisión con la dirección de diferentes compañías teatrales (3Antié, La Pecera y Mujereando) donde crea y pone enescena trabajos caracterizados por un marcado carácter de protesta y denuncia social, así como una estética muy cuidada. Durante 12 años ha creado  y dirigido 8 obras de teatro, surgidas todas desde la creación colectiva. Para la gran pantalla interpretó el papelde „Gloria“ en la película „No te supe perder“ y protagonizó varios cortometrajes, con los que fue galardonada hasta en 4o casiones con el premio a mejor actriz por sus interpretaciones. Es „Mujereando. El quejío de una diosa“ suópera prima como directora de un largometraje.

    PAPÁ, PURA HASTA LA SEPOLTURA, NO QUIERO, MENTIRA, LA PRÓXIMA PARADA, ESPICH